Sechs Dinge, die Sie im Sommer

auf der Seiser Alm erleben sollten

Die Seiser Alm ist im Sommer ein Outdoor-Paradies. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir sechs Dinge zusammengetragen, die Sie hier erleben sollten.

Wandern und spazieren gehen

Mit einer Fläche von 52 Quadratkilometern ist die Seiser Alm die größte Hochalm Europas. Sie erstreckt sich auf Höhen zwischen 1500 und 2000 Metern und bietet ein Wander- und Spazierwegenetz, das insgesamt beeindruckende 350 Kilometer umfasst. Und zwar in allen Schwierigkeitsstufen. Egal aber, ob anspruchsvoll oder genüsslich: Auf allen Wanderungen sollte man einen aufmerksamen Blick nicht nur für das Panorama haben, sondern auch für das, was man am Wegesrand entdeckt. Nicht weniger als 3426 Arten von Tieren und Pflanzen etwa, die hier leben.

Running Park Seiser Alm

20 gut ausgeschilderte Laufstrecken mit einer Gesamtlänge von nicht weniger als 240 Kilometern machen den Running Park Seiser Alm zu einem der beliebtesten überhaupt. Die Längen variieren ebenso wie der Schwierigkeitsgrad, nur die Kulisse bleibt unverändert. Unverändert atemberaubend (wie übrigens die Höhe auch…).

Golf spielen

Von März bis November gehört der Golfplatz in Seis zu den landschaftlich schönsten überhaupt. Auf 60 Hektar Fläche wurde am Fuße des Schlern ein 18-Loch-Platz eingerichtet, der es in sich hat. Nicht nur landschaftlich.

Die Alm auf dem Bike entdecken

33 Mountainbike-Trails ziehen sich über die Seiser Alm, wobei für alle etwas dabei ist: für Genießer ebenso wie für die Cracks. Und auf der Hüttenrunde kann man gar Genuss und Sport verbinden. Ein Tipp allerdings: So sehr man den Blick auch auf die Strecke richten sollte, gilt es doch, den einen oder anderen Panorama-Stopp einzulegen. Es lohnt sich! Übrigens: Bikes können Sie bei uns im Hotel ausleihen.

Die Gipfel erobern

Bergsteigern muss man nicht lange erklären, was sie hier auf der Seiser Alm erwartet. Es genügt, ein paar Namen zu nennen: Langkofel, Plattkofel und Schlern etwa bieten auf den Spuren von Luis Trenker Touren in verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Und ist der Gipfel einmal erreicht, wird man mit einem unglaublichen Rundum-Blick belohnt.

Die Hexenquellen finden

Gleich hinter dem Hotel Tirler erstreckt sich der Curasoa-Wald, in dessen Schatten sich ein faszinierender Ort versteckt: die Schwefelquellen der weißen Hexe Curadina. Auf ihren Spuren haben wir den Hexenquellen-Weg angelegt, den man am besten barfuß begeht. An den einzelnen Stationen lernt man viel über die Geheimnisse des Waldes und kann diesen mit allen Sinnen genießen.