Unsere Geschichten

Ausstellungen

By 29 Januar 2019 Februar 5th, 2019 No Comments

Wenn Paragleiter

bei der Kunst landen

Die Kunst trifft einen unverhofft. Manchmal beim Paragleiten. Dort lernte Hotelier Hannes Rabanser den Holzbildhauer Filip Moroder Doss kennen. Seitdem stellen die Grödner Künstler der Vereinigung Unika ihre Skulpturen im Hotel Tirler aus. Achtung, die Figuren können Ihnen (fast) überall begegnen.

Im Türfang grüßen zwei Mädchen. Die Töchter des Hotel Tirler. „Jetzt sind sie schon größer“, sagt Hotelier Hannes Rabanser. 2014, als die lebensgroßen Holzskulpturen entstanden, waren die Mädchen acht und neun. Zwei Mal in der Woche fuhren sie nach Gröden, um Bildhauer Andrea Kostner Modell zu stehen. Jetzt sind sie gebannt für immer. Die Idee dazu hatte Vater Hannes. Sandra und Hannes Rabanser legten der Zeit damit ein Stöckchen in den Weg: Sie wollten einen bestimmten Moment im Leben ihrer Töchter auskosten. Allerdings erst irgendwann in der Zukunft.

„Ich habe mir immer gedacht: Wie wäre es, wenn ich als Erwachsener neben mir als Kind stünde“, sagt Hannes Rabanser. Er muss nun einfach warten, wie seine Töchter das irgendwann finden werden.

Unika: Verlassen Sie sich drauf, es sind Originale.

Aus Holz ist die Kunst, die Ihnen im Hotel Tirler vor dem Kamin, in den Gängen, am Pool oder an den Wänden begegnen kann. Die Grödner Holzschnitzkunst ist Hannes Rabanser vertraut, seit er ein Kind war. Er wuchs in St. Ulrich auf, wo die Vereinigung Unika Künstler und Kunsthandwerker des Grödentales versammelt, die Originale aus Holz herstellen. 40 Mitglieder sind es derzeit. Filip Moroder Doss war Präsident der Unika, als ihn Hannes Rabanser beim Paragleiten kennenlernte. Wer will, stellt seine Werke nun im Hotel Tirler aus. Und wenn es gar nicht anders geht und ein Hotelgast sich in eine Skulptur oder ein Relief verschaut, dann wird auch dafür eine Lösung gefunden…

Großvater wie Enkel: Die Grödner schnitzten am Fließband.

In Gröden sind die Südtiroler Holzkünstler zu Hause. Schon im 17. Jahrhundert wurde hier geschnitzt. Das Tal war abgeschieden, das Leben karg, die Winter lang. Mit dem Schnitzen wollten die Grödner die Armut in ihren Familien lindern. Neben religiösen Motiven entstanden bald auch Spielzeugfiguren aus duftendem Zirbenholz.

Geschnitzt wurde früher in der Stube. Vom Kind bis zum Großvater hatte jeder in der Familie seine Aufgabe. Wie am Fließband. Um 1850 arbeiteten in Gröden bis zu 2.500 Schnitzerinnen und Schnitzer, das heißt jeder zweite Grödner schnitzte. Der Holzverbrauch war so massiv, dass die Behörden ernsthaft um den Zirbelkiefernbestand des Tales bangten. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Kunst- und Schnitzschulen, doch von Unikaten war da kaum noch die Rede. Das änderte sich 1994 mit der Gründung von Unika: Mit einem Mal kriegte das Original des Holzkünstlers neuen Wert.

Ein Unikum: der Tirler Schnitzer auf der Seiser Alm

Einen Grödner Schnitzer kriegen Sie bei uns im Hotel Tirler zu Gesicht. Jedes Jahr zieht er im Sommer auf die Seiser Alm. Seit 15 Jahren schon. Mittlerweile ist er weit über 70. „Er hält es im Sommer in seiner Werkstatt unten im Tal nicht aus“, sagt Hannes Rabanser. Auf der Wiese vor dem Hotel können Sie zusehen, wie unter seinen Händen allmählich die Figuren einer echten Grödner Krippe entstehen.

Keine Ahnung allerdings, wer vor seinem geistigen Auge Modell sitzt. Vielleicht finden Sie es heraus?

TEL
MAP